Die Geschichte der Rettungsflieger der Luftwaffe

Der im Dezember angekündigte zweite Band der geschichtlichen Aufarbeitung der Anfangsjahren des Lufttransports mit Schwerpunkt Hubschrauber/SAR ist schneller als erwartet erschienen und nun erhältlich.

Erschienen ist das Buch im Carola Hartmann Miles-Verlag, es trägt die ISBN-10 3945861934. Es umfasst 280 S. und kostet € 19,80 (erhältlich z.B. auch bei Amazon.

Zum Inhalt:

Die Rettungsflieger der Luftwaffe 1956 bis 1971

Die in den Aufbaujahren der Luftwaffe eingeführten Hubschrauber bewährten sich schnell als unverzichtbares und hochbewegliches Transportmittel für die gesamte Bundeswehr und darüber hinaus. Schon in ihren ersten Einsätzen im In- und Ausland stellten die Besatzungen ihre hohe Leistungsfähigkeit, ihre Flexibilität und ihr Improvisationsvermögen unter Beweis. Vor allem aber leisteten sie frühzeitig im SAR-Dienst und als Rettungsflieger nicht nur für die Bundeswehr Unvergleichbares, bevor ab 1971 schrittweise auch ein ziviles Luftrettungsnetz entstand. Vielen Deutschen sind die SAR-Flieger (ab 1968 mit der Bell UH-1D) mit den auffällig in Orange lackierten Türen zudem der Inbegriff für schnelle Hilfe aus der Luft. Weiter umfasste ihr Aufgabenspek- trum Verbindungsflüge, Einsätze im Gebirge und über See sowie Dringlichkeitstrans- porte von Personal (inkl. VIP) und Material.

Generalmajor a.D. Hans-Werner Ahrens, erfahrener Transportluftfahrzeugführer und letzter Kommandeur des 2010 aufgelösten Lufttransportkommandos, hat unter Be- teiligung zahlreicher Zeitzeugen die Konzeption und den Aufbau, die Organisations- strukturen und Entwicklung der Hubschrauberverbände und Rettungsstaffeln der Luftwaffe, wie auch ihre fordernden Einsätze bis 1971, facettenreich und lebendig beschrieben. Er stellt – wie in seinem Buch „Die Transportflieger der Luftwaffe 1956 bis 1971“ – die handelnden Personen dieses wichtigen Dienstteilbereiches der Luft- waffe anschaulich und gut lesbar in den Vordergrund. Der umfangreiche Anhang eignet sich neben den Literaturhinweisen vor allem zum Nachschlagen von Daten und Fakten aus jener Zeit.

Der Band wurde gefördert durch die Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe e.V.

Band 9 der Reihe „Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe“ herausgegeben von Eberhard Birk und Heiner Möllers.

Die Herausgeber sind als Historiker der Luftwaffe in Forschung und Lehre tätig.

Konzeption – Aufbau – Einsatz

ISBN: 978-3-945861-93-6

Werbeanzeigen

Neues Buch zur Geschichte der Transportflieger

Nach mehr als sechsjähriger intensiver militärhistorischer Forschung, großzügiger Unterstützung durch Archive und Mitarbeit zahlreicher Zeitzeugen konnte Generalmajor a.D. seine Arbeiten am Buch „Die Transportflieger der Luftwaffe 1956 bis 1971“ abschließen.

Der Druck beginnt in Kürze, mit der Auslieferung des Buches ist im Januar 2019 zu rechnen („Jacket“ als Anhang). Zu bestellen über Books on Demand, Amazon und beim Verlag selbst https://miles-verlag.jimdo.com/kontakt/.

Aufgrund der umfassenden Thematik und des großen Seitenumfangs muß das Projekt nach Vorgabe des Verlages in zwei Bänden erscheinen: Zunächst wie angegeben der erste Band mit Schwerpunkt Flächenflieger, ein ergänzender zweiter Band über die Hubschrauber der Luftwaffe („Die Rettungsflieger der Luftwaffe von 1956 bis 1971“), dessen Herausgabe ist angestrebt für spätestens Herbst 2019. Beide Bände sind als Einheit zu betrachten, da die Kapitel und Anlagen des ersten Bandes im zweiten Band meist nicht wiederholt werden. Nur beide Bände erlauben dem Leser ein Gesamtbild des behandelten historischen Zeitrahmens der Lufttransport- und SAR-Fliegerei unserer Luftwaffe.

Beschreibung und Hinweise der Herausgeber für die Leser lauten wie folgt:

„Die heutigen Einsätze der Bundeswehr sind ohne die militärische Transportfliegerei nicht möglich. Das Motto der Transportflieger „First in – Last out“ war und ist Ausdruck ihres professionellen soldatischen Selbstverständnisses im weltweiten Einsatz von Anbeginn an. Bereits mit der Aufstellung der Luftwaffe hatte man ihnen neben reinen Versorgungsflügen auch den In- und Auslandseinsatz für humanitäre Hilfe „in die Wiege“ gelegt. Generalmajor a.D. Hans-Werner Ahrens, erfahrener Transportflugzeugführer und letzter Kommandeur des 2010 aufgelösten Lufttransportkommandos, hat unter Beteiligung zahlreicher Zeitzeugen die Konzeption, den Aufbau, die Organisationsstrukturen, die Entwicklung der militärischen Transportfliegerei und ihre fordernden Einsätze von den Anfängen bis ins Jahr 1971 facettenreich und lebendig beschrieben. Dabei werden die handelnden Personen genauso gewürdigt wie die stets flexible Bewältigung vielfältiger Herausforderungen.

Mit diesem Werk ist dem Autor die bislang fehlende historische Grundlagenarbeit über einen unverzichtbaren Dienstteilbereich der Luftwaffe in diesem richtungsweisenden Zeitabschnitt gelungen.

Der Autor:

Hans-Werner Ahrens, geb. 24. Juni 1948 in Boizenburg/Elbe. Eintritt in die Luftwaffe 1967, Transportflugzeugführer auf Transall seit 1973, nach der Generalstabsausbildung verwendet in nationalen und internationalen Stäben und in weltweiten Einsätzen. Letzter Kommandeur des Lufttransportkommandos (LTKdo) bis Juni 2010. Hans-Werner Ahrens ist Autor von Veröffentlichungen mit dem Schwerpunkt Lufttransport.

Bibliographische Angaben:

Hans-Werner Ahrens, Die Transportflieger der Luftwaffe 1956 bis 1971. Konzeption – Aufbau – Einsatz, Berlin: Miles-Verlag 2019 (= Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe, Band 8), ISBN 978-3-945861-85-1, 566 Seiten, 39,80 €.“

10124957_Jacket